Ernährungswissenschaftler raten Diabetikern und Schlankheitskurern häufig nicht zu

Tolles Frühstück und Mittagessen - das ist die ideale Diät, mit der Sie das Gewicht und den Blutzuckerspiegel kontrollieren können. Und von häufigen Mahlzeiten sind kleine Portionen besser abzulehnen. Zumindest gilt dies für Menschen mit Typ-2-Diabetes, die aktiv abnehmen. Experimente bestätigen dies. Experten sammelten zwei Gruppen von Freiwilligen (insgesamt 54 Personen). Der erste bot einen Tag an, um zwei große Portionen Essen zu essen - zum Frühstück und Mittagessen. Und die zweite Gruppe von 27 Leuten musste sechs Mal am Tag Essen in kleinen Portionen essen.

In der Folge verlor die erste Gruppe 16 Kilogramm mehr als die zweite. Obwohl im Allgemeinen Gewicht der Menschen in beiden Gruppen verlieren verwaltet (37 kg sank auf 23 Kilogramm). Der Fettgehalt in der Leber nahm leicht ab. Aber in der ersten Gruppe war die Abnahme ausgeprägter, und die Empfindlichkeit gegenüber Insulin nahm zu. Außerdem Menschen fest Frühstück und Mittagessen waren mehr ausreichende Mengen des Proteins Hormon Glukagon und C-Peptid mit der Synthese von Insulin in Verbindung gebracht.

Beide Gruppen waren auf einer Diät, die 500 Kalorien weniger als das empfohlene tägliche Volumen enthielt. Nach 12 Wochen änderten die Menschen das Regime und blieben bereits drei weitere Monate dort. Die Forscher messen Freiwilligen Fettgehalt in der Leber, die Insulinempfindlichkeit, arbeiten Pankreaszellen, die Insulin produzieren. Nach Ansicht von Experten, häufige Mahlzeiten in kleinen Portionen Cholesterin erhöhten Reserven in der Leber und Fett in der Taille, wenn die Ernährung mit einem hohen Zuckergehalt fetthaltige Lebensmittel und Lebensmittel hatte.