Wie wählt man Trockenfrüchte

Im Frühjahr fehlt es allen an Vitaminen. Salate, die auf Hydrokulturen, Wachsäpfeln und geschmacklosen Tomaten aus Plastik angebaut werden, geben keine Nährstoffe in der richtigen Menge, und Geschmack und Aroma sind oft gleich. Dunkle, staubige, unscheinbare getrocknete Früchte sind eine gute Quelle für Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen, Vitamine A, E, PP, Gruppe B und andere, außer Vitamin C - es wird unter dem Einfluss von Sauerstoff während des Trocknens zerstört.

Experten nannten wissentlich die "dunkle" Seite von getrockneten Früchten - es sind diese fiesen Entenküken, die das Maximum an nützlichen Substanzen zur Stärkung der Immunität enthalten.

Was ist der Nutzen von ?

Bilder schützt das Herz und die Blutgefäße durch den hohen Kaliumgehalt, regt die Verdauung an und wirkt sich positiv auf das Atmungssystem aus.

Getrocknete Aprikosen - eine Quelle für Kalium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Kalzium und Pektine. Es hilft der Verdauung und Entschlackung des Körpers.

Uryuk - die gleiche Aprikose, aus der die getrockneten Aprikosen gemacht werden, nur im Falle der Aprikose, wird ein Knochen davon nicht entfernt. Außerdem wird die Aprikose öfter ohne Chemie getrocknet - in der Sonne oder im Schatten, dh theoretisch ist die Wahrscheinlichkeit der Verwendung größer als bei getrockneten Aprikosen.

Pflaumen - das beste Mittel für die Verdauung, alles aus der Kindheit gelernt. Es enthält auch Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen, Vitamin B, C, Provitamin A.

Rosinen Gut für die Immunität, aber es ist auch ein ausgezeichnetes Beruhigungsmittel wegen des hohen Gehalts an Vitaminen der B-Gruppe und Nicotinsäure, die am Stoffwechsel von Proteinen beteiligt ist, die die nervöse Aktivität regulieren.

Daten von enthalten mehr Kohlenhydrate, aber sie sind nicht hoch in Kalorien. Sie enthalten eine Menge Mikroelemente und Vitamine, so dass eine Handvoll Datteln das Frühstück oder einen Nachmittagsimbiss ersetzen kann.

Was gefährlich ist, ist die chemische Behandlung von getrockneten Früchten

Trockenfrüchte von besserer Qualität werden im Schatten oder in der Sonne getrocknet. Darüber hinaus können sie einem chemischen Angriff ausgesetzt sein - am häufigsten werden sie mit Schwefeldampf begast (diese Substanz ist in der Zusammensetzung als Konservierungsmittel E220 angegeben).

Gelbe Schwefelkristalle werden auf die Kohlen geschüttet und begasten die Frucht mit ihrem Dioxid - SO2 es ist auch Schwefeldioxid, es ist auch schwefelhaltiges Anhydrid. Infolgedessen setzt sich etwas von dem Schwefeldioxid auf der Frucht ab, wobei sie eine helle Farbe behält und nicht viel Falten wirft. Danach werden die Früchte glänzend, erhellen und verschlechtern sich lange Zeit nicht, da Schwefeloxid Bakterien abtötet. Außerdem werden die auf diese Weise verarbeiteten Früchte 3-4 Mal schneller getrocknet als die unbehandelten.

Sauergas, das nach der Behandlung auf der Frucht verbleibt, kann die Magenwände angreifen und Allergien auslösen.

Natronlauge (Natriumhydroxid (NaOH) oder Ätznatron) ist eine weitere schädliche Substanz, die mit getrockneten Früchten behandelt werden kann. Ätznatron ist ein Ätzalkali, es wird verwendet, um die Haut von getrockneten Früchten platzen zu lassen und die Flüssigkeit verdunstet schneller. So können Sie in kurzer Zeit mehr von der Ernte trocknen.

Der Glanz von getrockneten Früchten kann auch von Ölsäure - technischem Olivenöl, das selbst mit kochendem Wasser nicht weggespült werden kann - oder Glycerin stammen.

Hier sind 4 Zeichen von hochwertiger und unbehandelter Trockenfruchtchemie:

- matt, gedämpft, nicht helle Farbe,
- natürliches angenehmes Aroma,
- Beim Kompott aus getrockneten Früchten wird das Aroma verstärkt,
- Die Früchte behalten ihre Form nicht, sondern knittern beim Trocknen.