Urtikaria - Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Urtikaria - eine allergische Erkrankung, die sich durch die Bildung von Blasen auf der Hautoberfläche und auf den Schleimhäuten manifestiert. 25% der Bevölkerung erlebten mindestens einmal in ihrem Leben Symptome von Nesselsucht, wobei die meisten Frauen waren. Wenn der Kontakt mit dem Allergen dauerhaft ist, nimmt die Urtikaria einen chronischen Verlauf an. Die Diagnose der Urtikaria wird auf der Grundlage der typischen Erscheinungsformen der Erkrankung und der anamnestischen Befunde festgestellt. Die Behandlung sollte von einem Allergologen oder Dermatologen durchgeführt werden.

  • Ursachen und Mechanismen der Entwicklung von Urtikaria
  • Klinische Manifestationen der Urtikaria
  • Diagnose der Urtikaria
  • Behandlung von Urtikaria
  • Urtikaria - Behandlung
  • Urtikaria - Illustration

  • Hives



    Impfung, die Verwendung von irgendwelchen medizinischen Substanzen sowie direkten direkten Kontakt mit dem Allergen oder das Essen von Lebensmitteln, die Allergien auslösen können. Daher verwenden Patienten, die eine allergische Veranlagung haben und bei denen zuvor eine Urtikaria diagnostiziert wurde, vor der Lokalanästhesie und vor der Impfung Antihistaminika.

    Kopfschmerzen.

    Chronische Formen der Urtikaria sind mit Autointoxikation verbunden und treten bei Erkrankungen des Verdauungssystems, der Leber, auf. Ursachen chronischer Infektion in den Tonsillen und der Gallenblase, Karies und verschiedene Helmintheninvasionen können auch den Körper sensibilisieren und chronische Urtikaria verursachen.

    Kinderurtikaria oder Strobulus bezieht sich auf allergische Hauterkrankungen, die sich aufgrund einer Nahrungsmittelsensibilisierung vor dem Hintergrund einer exsudativen Diathese entwickeln. Bei Kindern, die künstlich gefüttert werden, und bei Kindern, deren Ernährung nicht dem Alter entspricht, gibt es einen nodulären Blasenausschlag. Ständiger Kontakt mit Allergenen, Insektenstichen und das Vorhandensein von Infektionskrankheiten und Parasiten im Körper tragen zur Entwicklung der Urtikaria bei.

    Die entstehenden Bläschen verwandeln sich schnell in rosa-braune Knötchen bis zu 3 mm Durchmesser mit einer kleinen Blase oben. Da Blasen mit Nesselsucht jucken, mazeriert die betroffene Haut schnell, es gibt Kratzer, Erosion und blutige Krusten. Hives sind von großen Körperfalten betroffen, die oberen Gliedmaßen manchmal die Elemente im ganzen Körper verteilt. Bei kleinen Kindern, besonders im Alter von drei Jahren, gibt es dyspeptische Störungen: Erbrechen, Durchfall oder umgekehrt Verstopfung. Wenn die Urtikaria einen chronisch trägen Charakter annimmt, werden die Kinder träge, kapriziös, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen. Durch die Mazeration werden die Urtikaria-Elemente mit der Pyokokkenflora infiziert. Nesselsucht bei Kindern muss wegen ähnlicher klinischer Manifestationen mit Krätze differenziert werden. Nach sieben Jahren haben fast alle Kinder eine Urtikaria ohne Spuren.

    Riesen Urtikaria oder Angioödem wird durch das plötzliche Auftreten von Ödemen subkutanen Gewebe, Muskeln und Faszien gekennzeichnet, besonders gefährlich solche Form Urtikaria entsteht im Larynx, da vorzeitige geleistete Hilfe Patienten durch Ersticken sterben. Riesige Urtikaria ist durch das Vorhandensein von diffusen Ödemen gekennzeichnet, die sich entlang der Muskeln und der Faszie ausbreiten. In der Regel dauert die Schwellung mehrere Stunden bis zu mehreren Tagen und verläuft spurlos. Bei Quincke-Ödemen werden Patienten wegen Hyposensibilisierungstherapie notfallmäßig stationär behandelt.

    Bei rezidivierenden Urtikaria-Patienten können Kopfschmerzen, Nervosität, Übelkeit und Erbrechen sein, Schlafstörungen, in einigen Fällen kann Urtikaria durch Schwellung der Hirnmembranen kompliziert sein.

    Da Urtikaria durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden kann, werden kalte Nesselsucht geteilt, wenn Blasen bei Personen auftreten, die kälteempfindlich sind, dies ist die sogenannte Erkältungsallergie. Bei Überempfindlichkeit gegen UV-Licht scheint Sonnenurtikaria, bei Menschen mit empfindlicher Haut im Frühjahr und Sommer in den offenen Bereichen der Haut nach dem Sonnenlicht Blasen erscheinen. Sonnige Urtikaria leiden vor allem Frauen mit heller Haut und blonden Haaren.

    Bei älteren Menschen tritt Urtikaria mit einer starken Temperaturänderung auf und kann sich sofort und für mehrere Tage nach Änderung des Temperaturregimes manifestieren. Bei einigen Frauen treten die Symptome der Urtikaria kurz vor der Menstruation, und zusätzlich zu den äußeren Erscheinungen sind nicht Beschwerden verursachen und manchmal können es ein leichter Juckreiz und leichte Schwellung, die meisten oft eine Form der Urtikaria tritt bei der Bildung der Elemente 10-15 in der Brust und im Gesicht. Toxische Urtikaria ist mit dem direkten Kontakt einiger Pflanzen, Insekten, Fische und Tiere mit der Haut verbunden. Es kann auftreten, wenn in Kontakt mit Quallen, giftigen Pflanzen. Die Anwesenheit von Katzen im Haus kann die Ursache für chronisch träge Urtikaria sein.

    Helminthic Invasionen, das Vorhandensein von Foci der chronischen Infektion. Um den genauen Typ des Allergens zu identifizieren, werden allergologische Tests durchgeführt.

    Dermatologe und Allergologe. Lokal ernennen Gel-ähnliche Medikamente, die juckreizstillende, kühlende, Anti-Ödeme und beruhigende Wirkung haben. Das Medikament Dimetinden ist in allen Formen der Urtikaria wirksam, seine Wirkung beginnt unmittelbar nach der Anwendung des Arzneimittels auf der Haut. Im Inneren zeigt die Rezeption von Antihistaminika. Fexofenadin, Loratadin verursachen keine Nebenwirkungen in Form von Schläfrigkeit und Aufmerksamkeitsstörungen und hindern Patienten daher nicht daran, einen normalen Lebensstil zu führen. Glucanat Calcium und Calciumchlorid reduzieren, wie alle Calciumpräparate, die Manifestation von Allergien. Aber wir müssen vorsichtig sein, da viele Patienten mit rezidivierenden Urtikaria Überempfindlichkeit durch intravenöse Verabreichung von Calciumchlorid und Natriumthiosulfat markiert, obwohl diese Medikamente die Entfernung von Allergenen aus dem Körper fördern. Für den Fall, dass Antihistaminika unwirksam sind und wenn schwere Formen der Urtikaria eine Kortikosteroidtherapie verwenden. Lokal zeigen auch niedrigprozentige hormonhaltige Salben.

    Wenn Nahrungsmittelurtikaria erfordert die Aufnahme von Adsorbentien, leichte Abführmittel und die Verwendung einer großen Menge an Flüssigkeit zur beschleunigten Entfernung des Allergens aus dem Körper. Da Urtikaria häufiger bei Menschen mit Störungen des vegetativen Nervensystems (vegetativ-vaskuläre Dystonie) auftritt, kann die Einnahme von Sedativa in Form von Kursen die Urtikaria vollständig beseitigen.

    Autolymphozyten-Therapie ist die neueste Methode bei der Behandlung von Urtikaria, statistische Daten zeigen eine hohe Wirksamkeit der Technik. Aus dem Blut der Patienten werden die Elemente des zellulären Immunsystems isoliert und subkutan nach der Linderung der wiederkehrenden Urtikaria injiziert. Die Menschen sind anfällig für Urtikaria aus dem Kontakt mit potenziellen Allergenen ganz verzichtet werden soll und als vorbeugende Maßnahmen Antihistaminika zu nehmen, wenn möglich Kontakt mit dem Allergen unvermeidlich ist, zum Beispiel vor dem Lokalanästhetikum.