Blocking Stromverteilungszentren auf

Wenn Sie nicht über Lebensmittel „Alkoholismus“ leiden, verpassen die Nachricht, eine andere Werbegag zu finden - denn es ist leider, dass man essen kann „alles und nicht Fett.“ Allerdings können Sie lesen und - wie denn, durch eine aktuelle Studie der University of California in Irvine (USA) in speziell genetisch veränderten Mäusen gezeigt, es so eine unglaubliche Szenario war bald in den Menschen nehmen getragen werden kann.

Wie sich herausstellte, sind in der Lage Wissenschaftler bylju in vitro „Stoffwechsel Fee“ getan werden durch die Synthese von Cannabinoid-Verbindungen zu blockieren, die die Verteilung der Energie durch den Körper aufgenommen regelt.

Für „hypermetabolen“ Fähigkeit Ermittler von Professor Pharmakologie Daniel Piomelli führten, im vorderen Teil des Gehirns von Mäusen vorgenommenen Änderungen, um die Herstellung von 2-AG (2-arahidonoilglitserol) zu reduzieren - Endocannabinoid-Verbindungen im Gehirn produzierten jedes Säugetier. Als Wissenschaftler glauben, dass diese Verbindung spielt eine Schlüsselrolle bei der Regulierung des Vorderhirn Schaltungen in der Verteilung der Energie durch den Körper aufgenommen beteiligt.

Mäuse der Möglichkeit der Synthese von 2-AG in ausreichenden Mengen entzogen, essen mehr und waren weniger sesshaften Leben im Vergleich zu herkömmlichen Nagetier, aber nicht denken, an Gewicht zuzulegen, mit, auch wenn sie eine ketogene Diät gefüttert wurde. Besonders interessant völliges Fehlen von dem, was einen Sammelbegriff metabolisches Syndrom genannt wird: Keine Spur von einem Hochdruck, erhöhter Blutzucker und ähnliche Nuancen von Stoffwechsel-, Hormon- und klinischen Erkrankungen, die Fettleibigkeit und Herzversagen führen, wurden nicht beobachtet.

Wie sich herausstellte, sind die GM-Mäuse resistent gegen Fettleibigkeit aufgrund ihrer Fähigkeit, Fett, Kalorien zu verbrennen viel effizienter Weise.

Was geschieht eigentlich? Säugetiere haben zwei Arten von Fettgewebe: weißes Fett und braun. Während weiße Fett speichern Kalorien, braun brennt sie mehr Energie und Wärme (dieses Fett zu produzieren, wie Sie sich erinnern, „wärmen“ Neugeborene, sich vor Unterkühlung zu speichern, und seine Farbe ist auf einen hohen Gehalt an Eisen durch, notwendig als Fettoxidationskatalysator Sauerstoff). Bei Mäusen mit unterdrückter Freisetzung von 2-AG braunes Öl begann hyperaktiv zu werden und in Energie umgewandelt mit einer sehr hohen Geschwindigkeit (im Vergleich mit einfachen Mäusen). Potenziell ein solches Ergebnis auch das gesamte Multi-Milliarden-Dollar-Industrie von Antifettleibigkeitsmittel auf den Kopf drehen kann (auf der anderen Seite, braunes Fett bei Erwachsenen sehr wenig Volumen in Anspruch nimmt, und Ihre wachsenden Bauch, wir schulden es weiße Fett, und darüber, Wissenschaftler sagen, kein Wort, obwohl die Bedeutung gleichzeitige Umwandlung von weißen Fettgewebe zu braun gemeint ist, aber das ist Spekulation).

Natürlich etwas ähnlich wie das menschliche Gehirn tun wird nicht funktionieren (oder Sie, der Leser, nicht dagegen?). Aber warum, unter Verwendung der erhaltenen Daten nicht die Schaffung von Drogen nehmen, die blockieren (wenn nicht vollständig) die Synthese von 2-AG im Gehirn verhindern, dass das Problem der Fettleibigkeit?

In der Zwischenzeit Food for Thought: Die Autoren sagen auch nichts über die möglichen Nebenwirkungen von 2-AG blockiert. Vielleicht waren sie, und nicht (in Bezug auf die Hochkultur, wenn der Verlust der Möglichkeit zum Speichern von „Wärme“ für Zentralheizung kompensiert), aber höchstwahrscheinlich, sie wissen einfach nicht. Und eine weitere, die Synthese von 2-AG im Gehirn eines hypothetischen Inhibitors blockieren müssen in der Lage sein, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, die es unmöglich machen, können ein geeignetes Arzneimittel durch andere Mittel als die direkte Verabreichung an das Gehirn (eine lange Nadel) verabreicht herzustellen.