Die FDA genehmigte ein neues Medikament für Multiple Sklerose

Amerikanische Aufsichtsbehörden genehmigten die Verwendung von Teriflunomid zur Behandlung von Multipler Sklerose. Laut Bloomberg Businessweek ist dies eine Droge unter dem Handelsnamen Aubagio.

Es wird vom französischen Pharmaunternehmen Sanofi produziert.

Die Zulassung für den Einsatz des Medikaments wurde von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) erteilt. Vertreter Russell Katz stellte fest, dass während der klinischen Studien von Aubagio die Häufigkeit von Rezidiven von Multipler Sklerose bei Patienten, die das Medikament einnahmen, um 30 Prozent niedriger war als bei denjenigen in der Kontrollgruppe, die das Placebo erhielten.

Teriflunomid erwies sich als weniger wirksam als die Medikamente auf dem Markt für Multiple Sklerose, darunter "Rebif" (Interferon beta-1a) von Merck und "Gilenia" (Phingolimid) von Novartis. Aubagio ist jedoch frei von den nachteiligen Nebenwirkungen dieser Medikamente, wie sie beispielsweise für die "Gilenia" Bradykardie (Herzrhythmusstörungen) charakteristisch sind.

Klinische Studien mit Teriflunomid werden in 36 Ländern fortgesetzt, derzeit nehmen mehr als 5000 Menschen an Multipler Sklerose teil. Einige dieser Patienten erhalten das Medikament seit 10 Jahren.

Laut Sanofi wird in wenigen Wochen ein neues Medikament auf dem US-Markt erscheinen. Die europäischen Aufsichtsbehörden werden im ersten Quartal 2013 über die Verwendung von Teriflunomid im Hoheitsgebiet der EU-Länder entscheiden.

Bei Multipler Sklerose zerstören die Zellen des körpereigenen Immunsystems Myelinscheiden von Nervenfasern und nehmen sie für ein fremdes Agens ein. In diesem Zusammenhang entwickeln die Patientinnen und entwickeln allmählich die Verstöße der Sensibilität und der Koordination der Bewegungen. Die Krankheit ist häufiger bei Erwachsenen über 30 Jahre alt, in verschiedenen Populationen variiert die Häufigkeit von Multipler Sklerose von 2 bis 150 Fällen pro 100 Tausend Menschen.